"Share the Adventure - Gemeinsam ins Abenteuer!"

Anlässlich der Internationalen Babytrage-Woche 2014 haben wir Trage-Botschafterinnen und -Botschafter gesucht und sie gebeten, uns zu verraten, was sie zum Tragen gebracht hat und was sie damit verbinden. Zu diesem Zweck haben sie uns die folgenden drei Sätze vervollständigt:

- Für mich ist Babytragen ...
- Mein schönstes Trageabenteuer war ...
- Alle (werdenden) Eltern sollten wissen, dass ...

Wir freuen uns über persönliche Einblicke, mutmachende Worte und die Freude am Tragen, die bei allen unseren Botschafterinnen zu spüren ist!

To me, babywearing is the perfect way to keep two hands free and my baby(s) close

My best babywearing adventures: many hikes on our holiday :) We've seen all the places where you can't go with a stroller!

As (future) parents you should know that it gets easier with practice, give it a try! ;)

Hedwych Veeman, Mutter von zwei Tragekindern aus Holland, Macherin von Wrap you in love

Für mich ist Babytragen (face-en-face oder auf dem Rücken) die praktischste, natürliche und für das Baby vorteilhafteste Fortbewegungsform.

Mein schönstes Trageabenteuer war die Freude einer Nonne über die beiden kleinen nackten Füße, die 1990 aus meinem selbst geschneiderten Rückentragetuch herausschauten, nachdem mich nahezu alle Passanten für eine "Babytöterin" - Til war vier Wochen alt - gehalten hatten. Der Kerl ist jetzt 1,85m und ein Bild von einem 24jährigen Mann!

Alle (werdenden) Eltern sollten wissen, dass die Industrie ihnen Bedürfnisse von Babys suggeriert, die nicht stimmen - eigentlich braucht ein Säugling nahezu nichts außer seinen Eltern.

Dr. Inés Brock, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Ambulanzleiterin MAPP aus Halle (Saale), vier erwachsene (getragene) Kinder, www.ines-brock.de

Für mich ist Babytragen ...
wie eine verlängerte Schwangerschaft. Es entspricht dem Bedürfnis des Babys nach Geborgenheit, Bewegung und Nähe – und meinem auch!

Mein schönstes Trageabenteuer war ...
Schönstes...? Ach, ich habe meine Kinder so gerne getragen. Niemand fummelt ungefragt an ihnen rum, wie es im Kinderwagen oft passiert. Dieses kuschelige, wohlige Gefühl vor dem Bauch... Stetige Temperaturkontrolle... Ich glaube am tollsten war aber das Mobilsein:
Als meine Tochter vier Monate alt war, flog ich mit ihr nach New York, um meinen Vater zu besuchen. Mit Kinderwagen ist NY ein Horror: U-Bahnen ohne Fahrstühle, Menschen überall, blinkende Lichter, die Reizüberflutung dieser gigantomanen Stadt ... Meine Tochter tauchte einfach im Tragetuch ab und war zufrieden. Und ich war mobil: Museumsbesuche, Restaurants, Shoppen – alles kein Problem mit dem Tuch. Und schick sah es auch noch aus!

Alle (werdenden) Eltern sollten wissen, dass ...
getragen werden nicht nur für das Kind wunderschön ist, sondern dass Eltern auch vom erweiterten Aktionsradius profitieren, der entsteht, wenn man einfach mal die Hände frei hat.
So eng bist Du Deinem Kind nie wieder und flügge werden sie früh genug. Genießt die schöne Zeit!



Jana Friedrich, Hebamme aus Berlin, Mutter zweier Kinder und des Blogs Hebammenblog.de

Für mich ist Babytragen ein Goldstandard im Umgang mit Kindern und selbstverständlich.

Mein schönstes Trageabenteuer ist jeden Tag, wenn die Eltern mit den kleinen Frühgeborenen die Station verlassen.

Alle (werdenden) Eltern sollten wissen, dass Tragen einfach, billig, gesundheitsförderlich und praktisch ist!

 

Eva Vogelgesang, Krankenschwester auf der Neonatologie - Kinderintensivstation des Klinikums Saarbrücken, Winterberg, Stillberaterin IBCLC und Trageberaterin bei Stillraum

To me, babywearing is part of our way of life.
It's not just carrying Mason (just turned 3) in a wrap or carrier, but it's much more.
It's having my hands free to hold the heavy grocery bags while carrying him asleep on my back up the stairs. It's being independent when we travel by train, because we don't need any help with a stroller.
It's connecting with like minded people.
It's helping new parents.
It's my passion.

My best babywearing adventure was ... Well, we have had so many great adventures, but if I had to choose I have to say going to a concert with Mason.

As (future) parents you should know that you're not spoiling your child when babywearing!
I hear that so often, but every child wants to be carried (one more often than the other), so why not make it as easy as possible for yourself and carry him/ her in a babycarrier or wrap in stead of your arms?

Melanie Koswal, Trageberaterin aus Amsterdam, Mutter eines Sohnes, Macherin von Carry In Style

Für mich ist Babytragen eine sinnvolle und Säuglingsgerechte Art das Kind bei den Eltern zu haben und trotzdem ab und zu mal zwei Hände frei zu habe.
 
 
Mein schönstes Trageabenteuer war Schneehschuhwandern in den tief verschneiten Südtiroler Dolomiten mit meiner damals jüngsten Tochter in strahlendem Sonnenschein.

 

Alle (werdenden) Eltern sollten wissen, dass es im Umgang mit Kindern immer wichtig ist, feinfühlig auf das Kind zu achten und seinen Instinkten zu vertrauen. Egal ob Trageweise, Pucken, Schlafzeitpunkt, angemessene Kleidung, etc.: Wenn es dem Kind gut geht, passt das Meiste automatisch.

 

Guido Judex, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde in Regensburg, Vater von vier Kindern, www.kinderarzt-regensburg.com